Mittwoch, 28. Juni 2017

~Rezi ~ Wer weiß schon wie man Liebe schreibt/ Kristina Günak

 
Autor: Kristina Günak
Titel: Wer weiß schon wie man Liebe schreibt
Seiten: 300
Preis: 10,00€ (print); 8,99€ (e-Book)
Veröffentlichung: 24.04.2017
ISBN-10: 373630465X
ISBN-13: 978-3736304659
 
Das Cover
Das hat mir besonders gut gefallen. Weiß als Hauptfarbe und dann die Schnörkel in blau. Auch die Goldfarbenen Sprenkel fand ich top!
 
Der Titel
Hmm... der Titel gab mir zu denken "Wer weiß schon wie man liebe schreibt" machte für mich erst Sinn, nach dem ich das Buch gelesen hatte.
 
Der Inhalt
Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben - und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst immer einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, dass Chaos von Tim - und sich - abzuwenden, merkt sie  bald, dass auch die Liebe, absolut nichts von ihren Plänen hält...
 
Fazit
Ein sehr einfach geschriebenes, leicht verständliches und lockeres Buch. ich finde den Schreibstil sehr einfach und flüssig und wirklich angenehm zu lesen. Die Kapitel sind kurz, was ich besonders gut finde, da ich dann immer spontan entscheiden kann aufzuhören.
Ich selbst hatte Schwierigkeiten, in das Buch einzutauchen, da ich den Anfang nicht gut fand. Ich kam einfach nicht in einen Lesefluss.
 
Die Geschichte ist in der Ich. Perspektive geschrieben. Und man kann sich wirklich alles gut vorstellen. Über Bea erfährt man sehr viel, da sie eine der Hauptcharakteren ist. Was ich sehr gut finde, ich mag wie sie denkt und handelt. Vielleicht auch weil ich auch noch jung bin und mich mit ihr identifizieren kann? Tim mag ich auch. Anfänglich ein arrogantes Ars*******, aber danach fand ich ihn sehr interessant und liebevoll. Ich finde, dass beide sehr gut zusammenpassen und bin froh, dass sie zusammen gekommen sind.

Was mich aber in diesem Buch gestört hat, war die "dauer Eigenwerbung". Es hat genervt, ich habe jedesmal mit dem Augengerollt, weil es einfach unnötig war und es meine Illusion zerstört hat.
 
Insgesamt ist es ein sehr schönes Buch welches sich von Anfang bis Ende steigert. Für zwischendurch perfekt
 
Über die Autorin
Kristina Günak schreibt Chick-Lit Romane für Egmont LYX und unter ihrem Pseudonym Kristina Steffan Frauenromane für den Diana Verlag.
Als Kristina Günak reizt sie immer wieder das Magische, Außergewöhnliche und Sonderbare. Sie kann einfach nicht die Finger von der Tastatur lassen. So entstand die Serie „Eine Hexe zum Verlieben“.
Mehr Informationen findet der zusätzlich Interessierte hier: www. kristina-guenak.de
 
 
Ich bedanke mich bei LovelyBooks, dass ich die Möglichkeit bekommen habe. An dem Gewinnspiel teilzunehmen und anschließend gewonnen habe. Auch danke ich LXY und wünsche alles Gute zum 10. Geburtstag!!


Mittwoch, 21. Juni 2017

~Rezi~Das unendliche Meer/ Rick Yancey



Titel: Das unendliche Meer
Autor: Rick Yancey
Original Titel: The Infinite Sea
Seiten: 352
Preis: 9,99€ (TB)

Das  Cover
Das Cover dieses Buches finde ich ganz besonders schön. Auf den ersten Blick dachte ich, dass das Licht sich im Wasser spiegeln würde. Beim genaueren hinsehen habe ich aber gemerkt, dass der Boden  gefliest ist. Man erkennt auch im unteren Bereich einen Vogel, der für mich direkt einen Raben darstellt und diese eine besondere Rolle im Buch spielen. In der Mitte des Buches und sozusagen vor dem Licht steht eine Person, dessen Schatten sich auch auf dem Boden spiegelt. Ganz klar ist das für mich Evan Walker

Der Titel
"Das unendliche Meer" diese Beschreibung kommt ca. sechs oder sieben mal, in verschiedenen zusammen hängen, vor. Ich selbst konnte mir unter dem unendlichen Meer kaum etwas vorstellen, weil ich nicht wusste, was ein unendliches Meer sein soll. Kein Meer ist unendlich!

Meine Meinung
Verwirrend! Sehr verwirrend fand ich diesen Teil. Ich habe es schnell gelesen und vielleicht lag das Problem auch genau dort.
Cassie, Zombie und seine Truppe sind nun geflohen aus den Trümmern des Lagers, welches Evan Walker zerstört hat. Sie leben nun in einem verlassenen Hotel und es ist bitterkalt. Ein Feuer würde zu viel Aufmerksamkeit erregen. Ringer macht sich auf die Suche nach Höhlen in denen es angenehmer wäre, was sie nicht bemerkt ist, dass ihr Teacup folgt. Ringer denkt, dass sie verfolgt wird und erschießt dabei versehentlich Teacup. Verzweifelt und in ihrer Not zeigt sie sich erkennbar und lässt sich von den "Anderen" gefangen nehmen, damit Teacup die nötige Hilfe zu kommt.

Als Ringer in ihrer Zelle aufwacht, ist sie gefesselt auf einem Bett. Sie verweigert das Essen und Trinken. Ihr Ziel: nichts über die andern Preis geben, jedoch haben sie ihre Daten in das Wonderland Projekt gedownloaded, sodass diese schon wissen wo ihre Freunde sich aufhalten.
An Ringer werden verschiedene Experimente durchgeführt und ihr ein Serum gespritzt, welches sie in ein stärkeres Wesen verwandeln soll. Gleichzeitig freundet sie sich mit Razor an, welcher ihr mithilfe von einem Brettspiel geheime Informationen weitergibt und ihre Flucht plant.
Und dann ist es soweit Ringer schafft es mit Teacup zu einen Hubschrauber und nimmt Razor mit. Auch schaffen es alle drei zu überleben, jedoch wird Ringer schnell klar, dass sie getäuscht wurde, denn die Flucht war viel zu einfach. Ringer ahnt, dass Teacup bereits wieder in den Händen von Vosch ist und beschließt sich ihrem Schicksal zu stellen, da sie Teacup nicht alleine lassen möchte. Vosh wollte nur ihre neuen Fähigkeiten testen, die Ringer, dank des Serums nun hat. Vosh hat mithilfe von Razor alles geplant. Dieser erfährt in einem Gesrpäch, dass Ringer Cup nie verlassen würde.
Razor sieht keinen anderen Ausweg und erschießt Teacup, damit Ringer nun ein freier "Mensch" ist.
Ringer sieht ein, dass sie Cup nicht mehr helfen kann und flieht nun mit ihren neuen Kräften. Und damit endet das Buch.

Fazit
Meine Güte, was war ich verwirrt und wie durcheinander dieses Buch war. Auch haben dazu die verschiedenen Sichtweisen beigetragen und mich komplett durcheinander gebracht. Als sich dann alles anfing zu klären, hat einiges Sinn ergeben, vieles war dann schön und ich habe auch sehr gerne gelesen. Der Schreibstil ist auch hier sehr flüssig und wirklich sehr einfach, bis auf den anfänglichen Teil. Im Ganzen kann ich sagen, dass dieser Teil für mich etwas schwer war zu lesen, es lag nicht am Schreibstil, aber ich denke es lag an den verschiedenen Sichtweisen.
Besonders gut hat mir gefallen, dass Razor sich am Ende doch für das Gute entschieden hat und Ringer eine Möglichkeit geboten hat, zu fliehen. Dass dabei Teacup keine Überlebenschance hatte, ist wirklich schlimm, aber im Krieg leider nicht zu verhindern.

Buchpreis
Das Buch hat mich 9,99€ gekostet und hat 352 Seiten. Ganz ehrlich ich finde nicht, dass es sich so super gelohnt hat. 


Montag, 12. Juni 2017

~Rezi~ Love Emergency - Zufällig verliebt/ Samanthe Beck

 
Titel: Love Emergency
Autor: Samanthe Beck
Seitenzahl: 213 (e-Book)
Verlag: LYX
Preis: 6,99€
Veröffentlichungsdatum: 1. Juni 2017
 
 
Cover
Eigentlich bin ich kein Fan von Covern, wo richtige Menschen abgebildet sind. Aber dieses finde ich wirklich süß. Das Paar darauf sieht so glücklich aus, dass mich das sofort ansteckt. Ich mag auch die Farben sehr. Sie erinnern mich an einen schönen Sommertag.
 
Der Titel
Sehr passend gewählt würde ich sagen "Love Emergency". Auch den Untertitel "Zufällig verliebt" ist definitiv passend.
 
Der Inhalt
Es geht um Madiosn, die ihr Baby auf einer Rückbank eines Polizeiwagens bekommt. Zu Hilfe kam ihr der gutaussehende Rettungssanitäter Hunter. Das Baby glücklich auf der Welt, ist Madison komplett auf sich alleine gestellt, denn sie hat niemanden. Der Vater des Kindes leidet an Spielsucht und verscherbelt alles was Madiosn hat, anstatt Verantwortung zu übernehmen. Madiosn lebt nun mit ihrer Tochter in einem ekelhaften Motel und ist total überfordert. Als sie eines Tages in einem Drogeriemarkt umkippt, weil sie Dehydriert und erschöpft ist, landet sie wieder im Krankhaus.

Hunter, welcher sich schon einmal nach Madison erkundigt hat, erfährt dass sie im Krankenhaus liegt und besucht sie. Dort erfährt er Madisons Situation und beschließt ihr zu helfen.
Er fährt sie zum Motel, beschließt aber sie dort nicht wohnen zu lassen, sondern bei sich selbst aufzunehmen.

Überraschenderweise kommen die beiden von Anfang an super zurecht. Und ehe man sie "verließt" sind die beiden schön so gut wie zusammen.
 
Fazit
Das war mal eine rührende Handlung, wirklich süß. Ich mag die zwei Charaktere sehr gerne, weil sie einfach so sind wie sie sind. Auch mag ich das Hunter, so ein riesen Herz hat. Das Buch war wirklich leicht zu lesen, im Groben habe ich dafür nur einmal Frankfurt und zurück gebraucht. Ich mag den einfachen Schreibstil.
Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass das ein Buch für zwischendurch ist. Es ist nichts Anspruchsvolles, aber gut.
 
Über die Autorin
Die Weinliebhaberin und Schlaf begeisterte USA Today Bestsellerautorin von modernen, sexy Liebesromanen, Samanthe Beck lebt in Malibu, Kalifornien, zusammen mit ihrem langmütigen, aber extrem liebenswerten Ehemann und ihrem Turbosohn. Dazu kommen noch eine pelzige Ninja namens Kitty und Bebe, der fluchende Chihuahua. Sie können sich das Chaos vorstellen.
 
Ich danke an das Vorablesen, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses super schöne Buch vor allen anderen lesen zu können. Natürlich geht mein Dank auch an den Verlag LYX!
 
 
 
 
 

Mittwoch, 7. Juni 2017

~Rezi~ Phil - Gefährliches schweigen/ Stefanie Ross


Das Cover 
Das Cover dieses Buches ist in dunklen Tönen gehalten wie schwarz, und blau. Im unteren Bereich kann man eine Berglandschaft sehen oder vielleicht auch eine Wüste. 
Ansonsten ist rechts auf dem Cover ein Paar abgebildet, welche sich ansieht und oben rechts kann man eine Abbildung von, ich denke, Phil sehen. 

Der Titel 
"Phil" wie auch bei den anderen Teilen, der Name eines DeGrasse Bruders "Gefährliches Schweigen" hat bei mir Fragen aufgeworfen, was denn an schweigen so gefährlich sein könnte. Später fand ich heraus, dass Phil leider viel zu oft zu Schweigsamkeit neigt. 

Der Inhalt 
Es geht um Phil einer der DeGrasse Brüder. Er ist selbständig und arbeitet alleine. Er erfüllt Missionen für andere Organisationen, mit dem Wissen, dass wenn ihm etwas zustößt niemand nach ihm fragen wird. 
Phil hat abgesehen von seinen Brüdern auch eine "Schwester" Jess. Jess ist nicht wirklich Phils Schwester, aber die beiden sind zusammen aufgewachsen. Jess Mutter und Vater waren sozusagen auch Phils Eltern. Die DeGrasse Brüder wurden nämlich von der Familie großgezogen, weil die eigenen Eltern zu beschäftigt waren. 
Phil hat schon seit einer ganzen Weile/ mehrere Jahre Gefühle für Jess. Dies beruht auch auf Gegenseitigkeit, jedoch hält ihn der Gedanke, dass es seine "Schwester" ist, ihn davon ab, sich Jess zu nähern. 

Bei einer Mission gerät Phil in den Hinterhalt und er wird gefangen genommen, zu seinem unglück zählt auch, dass Jess gefangen genommen wird, nur um Phil klein kriegen zu können. Die beiden schaffen es aber mit List aus der Gefangenschaft und können von Luc (Bruder) gerettet werden. 
Wieder zu Hause spitzt sich die Situation zu. Die DeGrasse Familie wird angegriffen und keiner weiß warum. Bis auf Phil! Dazu kommt noch, dass Phil seine Gefühle nicht mehr im Griff hat und sich Jess nähert. 

Fazit
Wie auch die anderen drei DeGrasse Bücher ist dieses ein sehr schönes für zwischen durch. Es hat wirklich Spaß gemacht, mal wieder in diese Geschichte einzutauchen und alle DeGrasse Brüder "wieder zu sehen". Ich denke mir dabei immer ich sollte zwischen manchen Bänden immer mal wieder eine Pause einlegen, damit das "Wiedersehen" noch schöner ist. 

Der Buchpreis 
9,99€ für das Taschenbuch und 8,99€ für den E-Reader, ist für ein Buch mit 480 Seiten definitiv im Rahmen. Zumal man das Buch bereits für ein paar Euro bei Rebuy bekommt.

Über die Autorin 
Stefanie Ross wurde in Lübeck geboren und ist in Norddeutschland aufgewachsen. Sie hat ausgedehnte Reisen durch die USA unternommen und arbeitet in Banken in Frankfurt und Hamburg.